Aktuelles

Alte Handys für einen guten Zweck

21.06.2018
Das Kolpingwerk Deutschland und die katholischen Hilfswerke missio Aachen und missio München haben in Lippstadt ihre gemeinsame Handy-Spendenaktion gestartet.

Als Kooperationspartner unterstützen wir die Aktion 'Alte Handys für einen guten Zweck' von missio. Sie ist wichtig und wertvoll, denn damit können wir gemeinsam auf die schlimmsten Menschenrechtsverletzungen im Kongo aufmerksam machen, die viel mit unseren Handys zu tun haben“, erklärte Ulrich Vollmer, Bundessekretär des Kolpingwerkes Deutschland, in Lippstadt anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni.

Der Vizepräsident von missio in Aachen, Gregor von Fürstenberg, betonte den Zusammenhang zwischen sozial-pastoralen Friedensprojekten in Afrika und den Handlungsmöglichkeiten hier in Deutschland. „Mit der Handy-Sammelaktion kann jeder im Sinne der Bewahrung der Schöpfung etwas gegen Elektroschrott tun. Denn in Deutschland verstauben über 120 Millionen ausgemusterte Smartphones in den Schubladen“. Alleine der Wert der enthaltenen Rohstoffe liege bei über 250 Millionen Euro. Jedes abgegebene Handy, dass dem Recycling oder der Weiterverwendung zugeführt wird, schützt Ressourcen und Umwelt. „Darüber hinaus erhalten wir von unserem Recyclingpartner für jedes ausgemusterte Smartphone einen Beitrag für Hilfsprojekte im Kongo“, erklärte Gregor von Fürstenberg. Der Erlösanteil von Kolping wird dabei für die Bewusstseinsbildung zur Bekämpfung von Fluchtursachen verwendet.

Die Auftaktveranstaltung zur Kooperation zwischen Kolping und missio fand auf dem Gelände des Ostendorf Gymnasiums in Lippstadt statt. Dort hatten Schülerinnen und Schüler am Weltflüchtlingstag die Gelegenheit, sich in dem missio-Flucht-Truck und dem Infomobil des Kolping-Netzwerkes für Geflüchtete zu informieren. Bei der Gelegenheit übergaben Schüler bereits die ersten gesammelten Smartphones. Für die Handyspenden-Aktion gibt es bundesweit zahlreiche Annahmestellen. Weitere Informationen gibt es unter www.missio-hilft.de/kolping-handysDie Auftaktveranstaltung zur Kooperation zwischen Kolping und missio fand auf dem Gelände des Ostendorf Gymnasiums in Lippstadt statt. Dort hatten Schülerinnen und Schüler am Weltflüchtlingstag die Gelegenheit, sich in dem missio-Flucht-Truck und dem Infomobil des Kolping-Netzwerkes für Geflüchtete zu informieren. Bei der Gelegenheit übergaben Schüler bereits die ersten gesammelten Smartphones. Für die Handyspenden-Aktion gibt es bundesweit zahlreiche Annahmestellen. Weitere Informationen gibt es unter www.missio-hilft.de/kolping-handys

missio unterstützt darüber hinaus die auch in diesem Jahr wieder stattfindende bundesweite Schuhaktion des Kolpingwerkes Deutschland „Mein Schuh tut gut“ zugunsten der Internationalen Adolph-Kolping-Stiftung.